Konfirmation

Konfirmandenarbeit in Alt-Duisburg

  • Den eigenen Glauben vertiefen
  • Gemeinde als lebendige Gemeinschaft erfahren
  • Mit anderen Jugendlichen lernen und gleichzeitig Spaß haben

Das sind einige der Ziele, die wir mit unserer Konfirmandenarbeit erreichen möchten, die sich an alle Jungen und Mädchen unserer Gemeinde zwischen 12 und 14 Jahren richtet. Dabei ist es uns wichtig, den Jugendlichen ein buntes und abwechslungsreiches Programm anzubieten. Freizeiten, besondere Konfi-Tage und Jugendgottesdienste ergänzen die regelmäßigen Unterrichtseinheiten.

Bitte wenden Sie sich an unsere Pfarrer, wenn Sie mehr über unsere Konfirmandenarbeit erfahren oder aber Ihr Kind zum Unterricht anmelden möchten.

Wie hängen Taufe und Konfirmation zusammen?
Taufe und Glaube gehören zusammen. In frühkirchlicher Zeit wurden nur Erwachsene getauft. Bevor sie getauft wurden, nahmen sie längere Zeit an einem Unterricht teil (Katechumenat). Dort wurden sie in den Glauben und das Leben der Kirche eingeführt. Die Taufbewerber/ Taufbewerberinnen haben erst den Glauben kennengelernt und sich dann taufen lassen.

Die Praxis der Kleinkindertaufe kam im 4. Jahrhundert n. Chr. auf.
Der kirchliche Unterricht ist im engeren Sinne ein nachgeholter Taufunterricht, der dazu dient, die eigene Taufe zu verstehen.
Konfirmation heißt „Befestigung“ oder auch „Bestärkung“. Die Konfirmanden/ Konfirmandinnen sollen auf ihrem Glaubensweg „bestärkt“ werden. Sie sollen sich mit ihrem persönlichen Glauben beschäftigen und Wissenswertes über die Kirche erfahren.

Die Konfirmation erfolgt in einem Gottesdienst. Im Gottesdienst bekennen die Konfirmanden/ Konfirmandinnen mit der Gemeinde den Glauben, in dem sie unterwiesen sind. Die Konfirmanden/ Konfirmandinnen werden gesegnet und erhalten ein Bibelwort für ihren Lebensweg.
Mit der Konfirmation darf das Patenamt übernommen werden. Die Konfirmation berechtigt zur selbständigen Teilnahme am Abendmahl. Sie können an Presbyteriumswahlen das Wahlrecht ausüben.
Bei noch nicht getauften Konfirmanden/ Konfirmandinnen ist die Taufunterweisung der reguläre Konfirmandenunterricht. Nichtgetaufte Konfirmanden/ Konfirmandinnen werden entweder während der Unterrichtszeit getauft oder im Konfirmationsgottesdienst.